Kühn Controls

DOLD Produkte bei Kühn Controls AG

DOLD-Logo

Allgemeine technische Definitionen*

Arbeitsstromprinzip

Kontakt schaltet in Wirkstellung, wenn die Ansprechbedingung erfüllt ist.

Dauerstrom Ith

ist der Strom, den ein Relaiskontakt ohne Überschreitung der zulässigen Erwärmung bezogen auf die definierten Umgebungsbedingungen dauernd führen darf.

Genauigkeit (Wiederholgenauigkeit)

ist der Unterschied zwischen dem kleinsten und größten gemessenen Wert bei konstanten Einflußgrößen bezogen auf den größten Wert (Endwert).

Gerätelebensdauer

Mechanische Lebensdauer, die die zulässige Schaltzahl bei stromlosen Relaiskontakten angibt.

Hysterese

Mit Hysterese bezeichnet man im allgemeinen das Aufrechterhalten einer Wirkung trotz Aufhebung der sie verursachenden physikalischen Größe.
Die magnetische Hysterese bewirkt bei Relais die Abweichung zwischen Ansprech- und Rückfallwert.
Bei Meßrelais wird über die einstellbare Hysterese der Rückfallwert bestimmt.

Klimafestigkeit / Feuchteklasse

Elektromechanische Geräte:
In der IEC 60068-2-3 werden z.B. die Prüfungen für die Umweltbedingungen der konstanten feuchten Wärme beschrieben.

Elektronische Geräte:
Die Angabe der Klimafestigkeit für elektronische Geräte erfolgt folgenderweise:
Klimafestigkeit: 15(¹) / 55(²) / 04(³) IEC/EN 60068-1
(¹): -15°C
(²): +55°C
(³): 4 Tage bei 93% rel. Feuchte 40°C

Kontaktlebensdauer

Elektrische Lebensdauer, die die zu erwartende Anzahl der Schaltspiele bei einer definierten Last z.B. AC 15 (siehe Definition Schaltvermögen) angibt.

Kriechstrecke

ist die kürzeste Entfernung entlang der Oberfläche eines Isolierstoffes zwischen zwei leitenden Teilen.

Luftstrecke

Die kürzeste Entfernung in Luft zwischen zwei leitenden Teilen.

Nennspannung

Die Nennspannung eines Relais ist diejenige Spannung, für die die Wicklung einschließlich zusätzlicher eingebauter Bauelemente bemessen und benannt ist und auf die sich die übrigen Kenngrößen beziehen.

Geräte, die für 230 V ± 10 % dimensioniert sind, können nur mit eingeschränkten Toleranzen am 220 V- bzw. 240 V-Netz betrieben werden.
Bei diesen Geräten wird die eingeschränkte Toleranz auf dem Typenschild angegeben.

Sichere Trennung

Sichere Trennung von Stromkreisen liegt vor, wenn ein einzelner Fehler nicht zu einem Übertritt der Spannung in den eines anderen Stromkreises führt.
Die Definition der Sicheren Trennung erfolgt nach der IEC/EN 61140, IEC/EN 60947-1 in Verbindung mit der IEC 60664-1 und wird als Bemessungs-Stoßspannung bezogen auf den Verschmutzungsgrad angegeben.
Die Bemessungs-Stoßspannung ist der Spannungswert, nach dem die Luft- und Kriechstrecken bemessen werden.
Sie wird in Abhängigkeit von der Überspannungskategorie, der das elektrische Betriebsmittel zuzuordnen ist, bestimmt.

Die Angabe 4 KV/3 bedeutet:
Bemessungs-Stoßspannung 4 KV bezogen auf den Verschmutzungsgrad 3.

Prüfspannung

Die Prüfspannung gibt die Spannungsfestigkeit zwischen Spule und Kontakt an, z.B. 4 KV.

Ruhestromprinzip

Beim Ruhestromprinzip fällt der Kontakt in die Ruhelage zurück, sobald die Ansprechbedingung erfüllt ist.

Schutzart

Standardisierte Klassifizierung des Berührungs-, Fremdkörper- und Wasserschutzes eines Gerätes.
Die Schutzart wird nach IEC/EN 60529 durch die Kennbuchstaben IP und zwei Kennziffern angegeben.
Die erste Kennziffer beschreibt den Berührungs- und Fremdkörperschutz, die zweite Kennziffer den Wasserschutz.

Schutzgrade

Schaltvermögen

Unbeeinflußter Strom, den ein Schaltgerät oder eine Sicherung bei einer festgelegten Spannung unter vorgegebenen Bedingungen ein-/ ausschalten kann.
Auszug aus IEC/EN 60 947-5-1:

Gebrauchskategorien für Schaltelemente

Der Nennbetriebsstrom und die Nennbetriebsspannung werden nach den in den Tabellen 2 und 3 festgelegten Werten für die üblichen und unüblichen Bedingungen in Abhängigkeit der Gebrauchskategorie bestimmt.

Nachweis des Ein- und Ausschaltvermögens von Schaltelementen unter üblichen Bedingungen nach den Gebrauchskategorien

Nachweis des Ein- und Ausschaltvermögens von Schaltelementen unter unüblichen Bedingungen nach den Gebrauchskategorien

Elektrische Lebensdauer

Die elektrische Lebensdauer eines Steuergerätes wird definiert durch die Anzahl von Schaltspielen unter Last, die von 90 % aller Prüflinge erreicht oder überschritten wird, wobei keine Reparatur oder Ersatz eines Teils erfolgen darf.
Auszug aus IEC/EN 60 947-5-1

Ein- und Ausschaltvermögen zur Prüfung der elektrischen Lebensdauer

*) Quelle: Auszug aus dem Dold-Hauptkatalog

Produktverzeichnis

AA  •  AD  •  AG  •  AI  •  AK  •  AN  •  AR  •  BA  •  BC  •  BD  •  BF  •  BG  •  BH  •  BI  •  BL  •  BN  •  BO  •  CA  •  CB  •  CC  •  DI  •  EB  •  EC  •  EF  •  EH  •  EO  •  EP  •  GB  •  GC  •  GE  •  GF  •  GI  •  HC  •  HL  •  HO  •  IG  •  IK  •  IL  •  IN  •  IP  •  IR  •  IS  •  LG  •  LH  •  LK  •  MH  •  MK  •  ML  •  NE  •  NI  •  OA  •  PH  •  PK  •  RE  •  RK  •  RL  •  RP  •  S  •  SK  •  SL  •  SN  •  SP  •  STS-B  •  STS-E  •  STS-Z  •  SX  •  UG  •  UH  •  UP

Datenbanksuche (hier finden Sie genauere Bestellangaben)

DOLD-Typ:
   

Links zu weiteren Produkten
Sicherheitstechnik Überwachungstechnik Leistungselektronik
Steuerungstechnik Zeitsteuertechnik Installationstechnik

Nichts gefunden?.. oder wollen Sie mehr über DOLD Geräte wissen? dann rufen Sie uns doch mal an!: +49 7082 940000 oder senden Sie uns ein Fax: +49 7082 940001 oder eine Anfrage an Kühn Controls... wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kühn Controls AG, Vertriebsbüro Deutschland, Gräfenhäuser Str. 14, 75305 Neuenbürg, Germany • Tel.: +49 7082 940000 • Fax: +49 7082 940001  •   Kontakt  •   Impressum / Anbieterkennzeichnung


This Site is created by Kühn Controls  Kühn Controls AG, all rights reserved.